Fotoexkursion: Spuren des städtischen Wandels & Widerstandes – Eine Fotoexkursion zum Strukturwandel im Schillerkiez

Samstag 07.06.2014
  • Ort: Boddinstr., Ecke Selchower Str.
  • Uhrzeit: 13.00 Uhr

Der Schillerkiez im Norden Neuköllns unterliegt einem ökonomischen und sozialen Strukturwandel. Politischer Widerstand und Auseinandersetzungen im Kampf gegen Verdrängung und Rassismus werden dort geführt. Sichtbare und subtile Symboliken im Raum bestätigen dies und zeugen von einem tiefgreifenden Wandel.

Ziel der Exkursion ist, sich fotografisch auf die Suche nach Spuren der Veränderung und Widerstände zu begeben: Wie wird Veränderung sichtbar? Was erzählen uns Graffitis, Plakate im Straßenbild und Flaggen von der aktuellen Situation im Gebiet? Welche Spuren offenbart uns der Straßenalltag? Was „erzählt“ eine Häuserfassade?

Die Stadtgeographin Christine Scherzinger gibt eine kurze inhaltliche Einführung über die Ursachen des Wandels, über neue Aneignungsformen rund um das Tempelhofer Feld/ Schillerkiez sowie über die Fotografie als Methode der reflexiven Praxis. Der Fotograf Sebastian Döring begleitet die Gruppe in der fotografischen Phase und unterstützt die Teilnehmer_innen fachkundig bei technischen Fragen und konzeptionellen Umsetzungsstrategien.

Durch diese fotografische Herangehensweise werden räumlichen Begebenheiten dokumentiert. Es entsteht eine Art bildnerisches Gedächtnis, ein „Katalog“, der den kritischen Blick auf die Veränderung im Quartier schärft, neue Sichtweisen entwickelt und sie online dokumentiert. Diese Exkursion wird bereits zum zweiten Mal angeboten, d.h. die Bestandsaufnahme des bildnerischen Gedächtnisses wird kontinuierlich erweitert und es kann ein Vergleich zu den letzten Jahren bzgl. Veränderungen, Kommunikationen und Wahrnehmungen stattfinden.

Die Exkursion richtet sich an Hobbyfotografen_innen, die mit Ihrer digitalen Ausrüstung vertraut sind und sich inhaltlich mit einem neuen Thema befassen wollen.

 

Schreibe einen Kommentar